Tach zusammen – einen verregneten Sonntag wünsche ich euch – schmoll!

Dabei war das Wetter doch soooooo toll. Frauchen hat mit uns lange Spaziergänge gemacht, durch den Wald und die Felder. Mal alle zusammen mit Andrea mal mit nur zweien von uns (damit sie uns besser unter Kontrolle hat, meint sie ;-) ). Und jetzt??? Regen, Regen, Regen. Und wenn es mal trocken ist, können wir nicht in die Felder, weil da wohl jetzt die Mais Ernte ist. Frauchen weiß auch nicht was sie will. Erst sag sie, wie wäre froh wenn der Mais endlich runter wäre, weil dann die Mädels nicht mehr da rein gehen, dann mault sie weil alles so schlammig ist. Naja – was dann passiert, wenn es so schlammig ist, hab ich ja selbst erlebt am Donnerstag. Frauchen hat mich in die Badewanne gesteckt!! Ja ihr habt richtig gelesen, ich musste bade oder besser gesagt duschen. Sie meinte ich wäre sowas von dreckig, das meine Farben schon nicht mehr sichtbar wären. Also ich meine ja, sie hat damit total übertrieben. Aber es nützte nix, selbst nicht, dass ich mich regelrecht zusammen geklappt habe in der Wanne. Ute die Verräterin hat Frauchen auch noch geholfen. Richtig mit Shampoo hat sie mich eingeschäumt und dann alles wieder raus gespült. Anschließend wurde ich noch geföhnt mit so einem lauten Teil. Und als Frauchen merkte, dass ich nicht komplett trocken war, hat sie nochmal mit dem Fön, den sie selber und Nele sonst benutzen, nach geföhnt. Naja – ich muss schon zugeben, dass ich mich jetzt besser fühle. Es juckt nicht mehr so dolle wie vorher. Muss wohl was wahren dran sein, mit der Reinlichkeit. Die Mädels werden ja häufiger geduscht, das passiert mir zum Glück nicht. Zurück zu unseren herrlich langen Spaziergängen bei Sonnenschein. Letzten Sonntag sind wir erst in den Feldern und dann in den Wald gegangen. Frauchen und Andrea haben das Hünengrab gesucht, einen Haufen aufeinander gestapelte Steine, die angeblich uralt sein sollen. Sie haben es sogar gefunden. Leider kam Frauchen nicht mit Neles Kamera klar, deshalb sind die Bilder so verschwommen. Am Montag waren wir den ganzen Tag im Garten. Neles Papa war da und ist auf der Voliere rumgeturnt. Da war das Dach kaputt und Frauchen ahnte wohl, das nun das norddeutsche Schietwetter kommt. Dann hat sie nochmal Rasen gemäht und zwei Büsche umgepflanzt, damit wir nicht immer durch den Zaun die Leute auf dem Gehweg hinterm Haus ankläffen – sagt Frauchen – ich sag ja immer wir warnen die, nicht auf unser Grundstück zu kommen, vor allem fremde Hunde! Luna pflichtet mir bei, sie und ich sind nämlich die Bewacher ;-)!!! Als es nun so nass kalt geworden ist, hat Frauchen den Kamin angemacht. Leute, da hab ich aber gestaunt. Das kannte ich ja nun noch gar nicht. Woher auch, hab ich doch bisher kaum in der Wohnung gelebt! Da funkelte es drinnen und wenn man vorbei geht ist es ziemlich warm. Aber es stinkt auch ein bisschen, was Frauchen aber nicht stört. Gemütlich ist es aber schon und wenn es mir zu warm wird, gehe ich in Frauchens Schlafzimmer, wo meine dicke Matratze liegt und chille dort. Ach – was ein Luxusleben. Trotz Regen – oder grad deshalb?? Lasst euch nicht die Laune verregnen – Euer Otis